,

So lebt es sich für 700 Dollar im Monat auf acht Quadratmetern

Ob New York, München oder Paris – die Wohnungsmieten schießen in ungeahnte Höhen. Wer zentral leben möchte, muss tief in die Tasche greifen. Eine New Yorkerin zahlte fünf Jahre lang stolze 700 Dollar monatlich für ein Mini-Apartment mit nur acht Quadratmetern.

Um auf kleinstem Raum leben zu können, ist Organisationstalent von Vorteil – und das hat die New Yorker Autorin Felice Cohen zweifellos. Ihr Experiment startete Cohen bereits 2008. Sie wünschte sich eine zentrale Wohnung und fand diese dann in Manhattan. Dass das Apartment ungewöhnlich klein ist, sah die Autorin und Künstlerin als Herausforderung an, die sie gerne annahm.

Ohne Küche, mit mickrigem Badezimmer und einem Hochbett fühlte sich Cohen trotz der Enge in ihrem “Mikrokosmos” überraschend wohl. Anstatt einer normalen Küchenzeile kam die New Yorkerin mit einem Mini-Kühlschrank, einem Toaster und einem Wasserkocher über die Runden. Um Platz zu sparen, besaß sie außerdem lediglich zwei Teller, eine Gabel und einen Löffel. Sogar das Obst deponierte sie in ihrem Toaster. Um den Platz optimal zu nutzen, baute Cohen ein Hochbett ein. In einem 2010 gedrehten Video dokumentierte sie, wie sie in der ersten Nacht in ihrem neuen Domizil aufwachte und eine Panik-Attacke hatte. Für klaustrophobische Menschen wohl nur zu gut nachvollziehbar. Denn der Platz zwischen Matratze und Decke beschränkt sich auf ein paar Zentimeter. Das “Wohnzimmer” richtete Cohen der Wohnungsgröße entsprechend ein. Ein Sessel am Fenster und eine Leselampe, das musste ausreichen. Ihre Habseligkeiten konnte sie in 34 kleinen Boxen verstauen. “Wie viele Sachen brauchen wir wirklich? Es ist weniger als man denkt”, sagte sie gegenüber faircompanies.com.

Inzwischen ist die New Yorkerin jedoch umgezogen. Allerdings war nicht die Größe der Wohnung für den Ortswechsel ausschlaggebend. Der Vermieter wollte das Apartment renovieren und die Miete von 700 Dollar sogar noch auf 1.200 Dollar erhöhen. Das war ihr dann doch zu viel. Aber immerhin wohnte Felice Cohen ein halbes Jahrzehnt in ihrem ganz eigenen “Mikrokosmos”.

Bildquellen: Kirsten Dirksen / YouTube